Apollo 14 (AS 509)

NASA-Archiv: Botton Apollo 14 Kommandant: Alan B. Shepard
Pilot der Kommandokapsel: Stuart A. Roosa
Pilot der Mondfähre: Edgar D. Mitchell


Name der Kommandokapsel: Antares
Name der Mondfähre: Kitty Hawk

Es war der 31. Januar 1971, als um 4.03 Uhr amerikanischer Ostzeit die Saturn V Rakete abhob und Apollo 14 in den Weltraum brachte. Nach dem Blitzeinschlag bei Apollo 12 und insbesondere nach dem Unglück von Apollo 13 war man vorsichtiger geworden und verschob den Start um 40 Minuten wegen einer aufkommenden Schlechtwetterfront. An Bord des Raumschiffs " Kitty Hawk" waren diesmal die Astronauten Alan B. Shepard, Stuart A. Roosa und Edga D. Mitchell, die bis dahin älteste Crew einer Apollo Mission.

Nach dem Einschuß in die Mondumlaufbahn sollte das folgende, mittlerweile zur Routine gewordene Manöver beginnen: Die Verbindung von Mutterschiff und Mondfähre (genannt Antares), diesmal durchgeführt von Astronaut Edgar D. Mitchell. Dabei ergab sich allerdings das Problem, daß der Verriegelungsmechanismus des Dockingsystems nicht zuschnappte, was normalerweise deutlich zu hören gewesen wäre. Man vermutete, daß irgendein Fremdkörper den Mechanismus blockierte. Nach mehreren Versuchen von Mitschell gelang es seinem Kollegen Stuard Roosa schließlich beide Raumfahrzeuge zu verbinden, so daß die Mission fortgesetzt werden konnte.

Vier Tage nach dem Start umkreiste Apollo 14 den Mond. Als das Raumschiff zum ersten Mal hinter dem Mond verschwand, stürzte die dritte Stufe der Saturn V Rakete auf die Mondoberfläche. Sie löste dabei eine Stoßwelle aus, die der von Apollo 12 hinterlassene Seismometer registrierte. Nachdem die Mondfähre von dem Mutterschiff abgetrennt war, ereignete sich plötzlich ein weiteres Problem. In dem Computerprogramm, dessen Aufgabe es war in einer Gefahrensituation den automatischen Abbruch der Abstiegsphase einzuleiten, hatte sich ein Signal eingeschlichen, das diesen Abruch jeder Zeit hätte auslösen können. Um diese Gefahr zu beseitigen, korrigierte man dieses Programm. Sollte nun ein Notfall eintreten, müßte der Abruch manuell erfolgen. Nach der Beseitigung dieses Problems stand der Landung nichts mehr im Wege. Am Freitag, dem 5. Februar 1971 setzte die Mondfähre "Antares" in dem "Fra Mauro Gebiet" in der Nähe des Cone Kraters auf. Ca. fünfeinhalb Stunden später verließ Astronaut Shepard als fünfter Mensch die Mondfähre. Die Farbkamera übermittelte diesmal Bilder in sehr guter Qualität über das gesamte Arbeitsprogramm.
NASA-Archiv: Cone Krater


NASA-Archiv: Handtransporter Am zweiten Tag wanderten Shepard und Mitchell zum Cone Krater, dessen Rand sie besteigen sollten. Dabei zogen sie zum ersten mal einen Handtransporter mit sich, der diverse Meßgeräte enthielt. Der Aufstieg war sehr mühsam. Nach zwei Stunden konnten sie den Kraterrand immer noch nicht sehen. In Housten zeigten die Meßgeräte an, daß sie am Ende ihrer Kräfte waren. Schließlich entschieden sich die beiden Astronauten zur Umkehr, um auf dem Rückweg Gesteinsproben zu sammeln.
NASA-Archiv: Sheppard untersucht Felsen

Gegen Ende des Ausflugs entpuppte sich Shepard als "Mondgolfspieler". Er kramte einen Golfball aus seiner Tasche und schlug diesen mit dem Ende einer Schaufel in die Gegend, in der Hoffnung, irgendeinen Krater zu treffen. Nach den zwei Außenmanövern von insgesamt 9 Stunden und 22 Minuten und einem Gesamtaufenthalt von 33 Stunden, hob die oberste Stufe der Mondfähre von der Plattform ab und dockte wieder an das Mutterschiff "Kitty Hawk" an, was diesmal ohne Schwierigkeiten klappte. Nachdem beide Astronauten wieder in die Kommandokapsel überwechselten, erfolgte der Einschuß in die Erdrückkehrbahn. Am 9. Februar wasserte Apollo 14 im Pazifischen Ozean, einen Kilometer vom Zielpunkt entfernt. Die Gesamtdauer des Fluges betrug 216 Stunden, 1 Minute und 58 Sekunden.

zu Apollo 13 zu Apollo 15

zur Hauptseite
Homepage

Die Informationen auf dieser Hompage werden in Frames angezeigt. Sollte die Suchmaschine direkt auf diese Seite verwiesen haben, klicken Sie hier

schmetkamp@wilder-westen-web.de © 1999, Manfred Schmetkamp Fotos: Nasa-Archiv
Impressum Datenschutz