Apollo 8 (AS 503)

NASA-Archiv: Botton Apollo 1 Kommandant: Frank Borman

Pilot der Kommandokapsel: Capt. James A. Lovell, Jr.

Pilot der Mondfähre: Major William A. Anders

Nachdem bei der Apollo 7-Mission das Kommando- und Versorgungsmodul ausgiebig getestet wurde, sollte nun mit Apollo 8 auf einer Saturn V die Mondfähre mitgeführt und in der Erdumlaufbahn getestet werden. Da es aber bei der Fähre noch technische Schwierigkeiten gab und der Start nicht mehr abgeschrieben werden konnte, entschieden sich die Verantwortlichen für einen Flug zum Mond, nur mit dem Kommando- und Versorgungsmodul.

Der Start erfolgte am 21 Dezember 1968 um 7.50 Uhr amerikanischer Ostzeit mit den Astronauten James A. Lovell, William A. Anders und Frank Borman. Es war der dritte Start einer Saturn V, aber der Erste bemannte Flug mit ihr. Der Start war ein voller Erfolg. Nachdem die Triebwerke der ersten Stufe abgeschaltet wurden, trennte sich diese in einer Höhe von 65 Kilometern von der zweiten Stufe. Auch das Abtrennen der zweiten Stufe erfolgte nach Abbrennen des Treibstoffes einwandfrei. Nachdem der Rettungsturm abgestoßen wurde, zündete das Triebwerk der dritten Stufe, die dann mit dem Apollo-Raumschiff 11 Minuten und 35 Sekunden nach dem Start eine Umlaufbahn um die Erde erreichte.

NASA-Archiv: 3. Stufe der Saturn V

Um nun die Erdumlaufbahn zu verlassen, mußte Apollo 8 auf Fluchtgeschwindigkeit gebracht werden. Um dies zu ermöglichen wurde das Triebwerk, das nach erreichen der Umlaufbahn abgeschaltet wurde, wieder gezündet. Es brannte 5 Minuten und 17 Sekunden. Dabei erhöhte sich die Geschwindigkeit von 28044 auf 39564 Kilometer pro Stunde (Fluchtgeschwindigkeit). Rund 15 Minuten später löste sich das Kommando- und Versogrungsmodul von der dritten Stufe. Apollo 8 war auf dem Weg zum Mond.

Ca. 69 Stunden nach dem Start hatte Apollo 8 den Mond erreicht. Das Triebwerk des Versorgungsmoduls wurde für ca. 4 Minuten gezündet, um die jetzige Geschwindigkeit von 9198 auf 3287 Kilometer pro Stunde zu reduzieren. Das Manöver geschah hinter dem Mond und es gab keine Funkverbindung mit der Bodenkontrolle. Apollo 8 befand sich bei den ersten zwei Umrundungen auf einer elliptischen Bahn. Aus diesem Grunde wurde beim dritten Umlauf das Triebwerk nochmals gezündet, um eine kreisrunde Bahn zu erreichen. In einem Abstand von ca. 112 Kilometer zur Oberfläche umkreiste Apollo 8 den Mond dann noch acht mal. Dabei wurden zahlreiche Messungen druchgeführt und mögliche Landeplätze fotografiert.

NASA-Archiv: Rückseite des Mondes

Zuvor gaben die Astronauten Ihre Eindrücke wieder. Borman sprach von einer "unheilvollen, ehrfurchtgebietenden Einsamkeit, kein Ort um dort zu leben und zu arbeiten". Jim Lovell beschrieb die Mondoberfläche so: "Es sieht aus wie gebrannter Gips oder grauer Meersand" und schließlich sprach Anders von "schmutzigem Seesand mit einer Menge Fußspuren und Schlaglöchern". Immer dann, wenn das Raumfahrzeug von der Rückseite des Mondes hervorkam, sahen die Astronauten eines der wohl beeindruckensten Bilder: Die aufgehende Erde.
NASA-Archiv: Die aufgehende Erde
Am 25. Dezember 1968, 20 Minuten bevor Apollo 8 von der Rückseite des Mondes zurückkehrte, zündete das Triebwerk für den Rückflug zur Erde. Am 27. Dezember 1968, 147 Stunden nach dem Start, wasserte Apollo 8 im Pazifischen Ozean 5000 Meter vom Landepunkt entfernt.


zu Apollo 7 zu Apollo 9

zur Hauptseite
Homepage

Die Informationen auf dieser Hompage werden in Frames angezeigt. Sollte die Suchmaschine direkt auf diese Seite verwiesen haben, klicken Sie hier

schmetkamp@wilder-westen-web.de © 1999, Manfred Schmetkamp Fotos: Nasa-Archiv
Impressum Datenschutz