Das Kommando und Versorgungsmodul

NASA-Archiv: Kommando-/Versorgungsmodul


Das Kommando- und Versorgungsmodul war zusammen mit der angedockten Mondfähre das Raumschiff, mit dessen Hilfe die 380000 Kilometer lange Strecke zum Mond zurückgelegt wurde. Das Kommandomodul (englisch Command Module = CM) hatte eine Höhe von 3,66 Meter und an der Unterseite einen Durchmesser von 3,91 Meter. Der von den Astronauten nutzbare Raum hatte eine Größe von 6 Kubikmeter. Um die Reibungshitze von 650 Grad beim Aufstieg der Kapsel aufzufangen, war diese mit einem Hitzeschild umgeben, an dem sich auch der Rettungsturm befand. Dieser Rettungsturm wurde dann zusammen mit dem Hitzeschild nach Abbrennen der ersten Stufe abgesprengt. Beim Wiedereintritt der Kapsel entstanden weitaus höhere Temperaturen als beim Aufstieg (ca. 2200 - 2800 Grad). Daher bestand der unterer Schutzschild aus einer Kunstharz- masse, die zwar in der Atmosphäre langsam wegschmolz, aber nur so, daß die großen Tempe- raturen nicht in die Kapsel vordrangen (ca. 22 - 65 Grad). Unter dem nutzbarem Raum für die Astronauten war der rückwärtige Raum. Hier befanden sich u. a. die Düsen für das Manöversystem und die beiden Treibstoffe Dimethylhydrazin und Stickstofftetroxyd, sowie Helium, das als Druckgas verwendet wurde. Über dem Pilotenraum waren u. a. die Fallschirme, Suchantennen, zwei Lagekontrolldüsen und die Ballone untergebracht, die bei der Wasserung aufgeblasen wurden, um ein Eintauchen der Kapselspitze zu verhindern. Das Kommandomodul war mit 5 Fenster ausgestattet. Ein Fenster befand sich in der Aus- und Einstiegsluke, jeweils eines neben der linken und rechten Liege und jeweils eines über der linken und rechten Liege. Die beiden zu letzt genannten Fenster wurden für das Rendezvousmanöver mit der Mondfähre genutzt. An der Spitze der Kapsel befand sich eine zweite Luke, die beim Umstieg in die Mondfähre geöffnet wird.

NASA-Archiv: Rißzeichnung des CM Die Sauerstoff- und Energie- vorräte im Kommandomodul reichten nur für die letzte Phase des Mondfluges aus: Dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. Für die lange Reise zum Mond und wieder zurück wurde ein weiteres Modul benötigt, daß so- genannte Versorgungsmodul (englisch Service Module = SM). Dieses Modul war unter dem Kommandoteil angebracht und hatte eine Gesamtlänge von 7,5 Meter und einen Durchmesser von 4 Meter. In ihm befanden sich die Tanks für die Treibstoffe Dimethylhydrazin, Stickstofftetroxyd und Wasserstoff sowie dem Druckgas Helium. Außerdem enthielt das Modul die Brennstoffzellen, die elektrischen Anlagen und das Umweltkontrollsystem. Am hinteren Ende des Versorgungsmoduls befand sich das Haupttriebwerk. Es war schwenkbar und brachte einen Schub von 9300 Kilopond. An der Außenseite waren 4 Gruppen mit jeweils 4 Lagekontrolldüsen angebracht, die je mit einem Druck- und Treibstoffsystem ausgerüstet waren. Kommando- und Versorgungsmodul waren über die gesamte Flugzeit miteinander verbunden. Erst vor dem Wiedereintritt des Kommandomoduls wurde das Versorgungsmodul abgetrennt und verglühte in der Erdatmosphäre. Die wissenschaftlichen Geräte zur Hauptseite

zur Hauptseite
Homepage

Die Informationen auf dieser Hompage werden in Frames angezeigt. Sollte die Suchmaschine direkt auf diese Seite verwiesen haben, klicken Sie hier

schmetkamp@wilder-westen-web.de © 1999, Manfred Schmetkamp Fotos: Nasa-Archiv
Impressum Datenschutz